Aromatherapie und ätherische Öle

Duftendes Körperöl selber machen

Ein duftendes Körperöl ist der wahrscheinlich leichteste Einstieg in die DIY-Naturkosmetik und es lässt sich leicht selber machen. Es ist hervorragend für ein bisschen Wellness im Herbst geeignet (oder als Geschenk).

Dazu braucht man nur 2 verschiedene Zutaten:
ein Basis- oder Trägeröl (= ein fettes Pflanzenöl, wie z. B. Mandel-, Jojoba- oder Sesamöl)
und ätherische Öle nach Wahl für den Duft (und die Wirkung).

Bitte achte in beiden Fällen auf eine gute Qualität und spare nicht am Wohlbefinden und Deiner Hautgesundheit. Ich greife stets zu kaltgepressten/nativen Ölen, denn sie enthalten noch alle wertvollen Fettsäuren und Fettbegleitstoffe, wie Vitamine und Phytosterole. Du kannst ja mit ein paar einfachen Ölen anfangen, die sind nicht teuer und Du bekommt sie z. B. im Bioladen (oder online).
Für die Trägeröle schaue ich am liebsten im Speiseöle-Regal, denn die Qualität von Lebensmitteln wird streng kontrolliert. Ich kaufe gerne Öle von Bio Planète oder der Ölmühle Solling. Sie eignen sich genau so gut für die Körperpflege wie Pflanzenöle aus dem Kosmetikregal (manche, wie Jojoba- oder Wildrosenöl wirst Du aber nur dort finden).

Ätherische Öle wählst Du einfach nach Deinen Vorlieben aus. Weiter unten findest Du ein paar Rezeptvorschläge für einfache Duftmischungen.

Duftendes Körperöl selber machen

Herstellung

Für eine ein- bis zweimalige Anwendung gebe ich einfach 10 ml Basis-/Trägeröl – das entspricht ca. 1 EL – in ein Schälchen und füge dann nach und nach vorsichtig die ätherischen Öle hinzu. Für Erwachsene sind 1-3 % ätherische Öle in Ordnung, das entspricht ca. 20-60 Tropfen auf 100 ml Basisöl. Bei 10 ml Basisöl können wir umgerechnet also 2-6 Tropfen hinzugeben.
Je nach Stimmung nehme ich gerne beruhigende, harmonisierende, erfrischende oder belebende Düfte. Eine schöne Kombination ist z. B. Lavendel fein, Mandarine rot und Vanille. Oder Grapefruit, Jasmin und Zeder. Erlaubt ist alles, was gefällt und zur Stimmung passt. Du kannst die Öle auch erstmal einzeln ausprobieren und Dich nach und nach an Mischungen herantasten. Vertrau da einfach Deiner Nase!

Duftmischungen

Kleiner Muntermacher
2 Tr. Grapefruit
2 Tr. Zitrone
1 Tr. Rosmarin ct. cineol

Morgentau
2 Tr. Rosengeranie
2 Tr. Palmarosa
1 Tr. Lemongrass

Harmonie
1 Tr. Orange oder Blutorange
1 Tr. Rosenholz
2 Tr. Rose türkisch 10 %

Kleiner Luxus
2 Tr. Jasmin 4 %
3 Tr. Grapefruit
1 Tr. Weihrauch

Kuschelduft
1 Tr. Vanille
1 Tr. Tonka
2 Tr. Mandarine rot

Schlaf gut
2 Tr. Lavendel fein
2 Tr. Mandarine rot
1 Tr. Zeder

Wie Du ätherische Öle richtig anwendest und was Du dabei unbedingt beachten solltest, kannst Du HIER nachlesen.

Unbezahlte & unbeauftragte Werbung für alle genannten Firmen und Marken.


Quellen:
☀︎ Herber, Sabrina (2018): Basics Ätherische Öle, 1. Auflage, Joy Verlag.
☀︎ Zimmermann, Eliane (2016): Aromatherapie – Die Heilkraft ätherischer Pflanzenöle, 3. Auflage, Irisiana.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.