Zum Inhalt springen

Weintraube

Weintraube
Weintraube (Vitis vinifera)

Aus den Kernen der Weintraube (Vitis vinifera) wird ein gelb-grünliches, fein duftendes Öl gewonnen, das reich an Linolsäure ist (ca. 70 %). Diese mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäure wirkt lockernd auf die Hornschicht, wodurch sich überschüssige Hautschüppchen besser lösen und der Talg leichter abfließen kann – zwei Hauptursachen für verstopfte Poren (= Mitesser). Außerdem mindert Linolsäure Entzündungsreaktionen in der Haut.

Ferner enthält Traubenkernöl viele Fettbegleitstoffe, wie antioxidative Polyphenole und Tocopherole, Vitamin K, Lecithin sowie geringe Mengen OPC (Oligomere Proantho-Cyanidine) und Resveratrol. Sie helfen dabei den sog. „oxidativen Hautstress“ zu reduzieren. Dank des hohen Lecithingehalts zieht Traubenkernöl schnell in die Haut ein und nimmt dabei auch andere hautpflegende Stoffe mit. Es hinterlässt ein weiches, gepflegtes Hautgefühl, ohne dabei zu fetten. Es ist also in jeder Hinsicht perfekt für die fette und unreine Haut.

Leider ist natives, also kaltgepresster Bio-Traubenkernöl nicht oft und überall erhältlich. Im Bioladen findet man manchmal welches von der Ölmühle Fandler, auch die Ölmühle Solling hat es im Sortiment. Im Supermarkt findet man meist raffiniertes Traubenkernöl, welches zwar länger haltbar ist und neutraler riecht, aber auch kaum noch die wertvollen Fettbegleitstoffe enthält. Schade, denn es ist ein wirklich hervorragendes, noch viel zu unterschätztes heimisches Öl.

Aufgrund der geringen Ausbeute und der aufwändigen Gewinnung hat Traubenkernöl einen relativ hohen Preis (ca. 10 €/100 ml). Zur Hautpflege braucht man davon ja aber auch nicht viel, sodass sich die Investition lohnt. Eine Alternative ist Distelöl.

Zurück zum Pflanzenlexikon