Aloe Vera

Aloe Vera (Aloe barbadensis Miller)

Die Echte Aloe (Aloe barbadensis Miller), auch ‚Aloe Vera‘ ist eine von über 500 Arten aus der Pflanzengattung Aloe. Sie gehören jedoch nicht zu den Kakteen, sondern zu den sog. Afodillgewächsen. Sie speichert viel Wasser in ihren dicken, fleischigen Blättern und kann so auch auf trockenen Böden und bei großer Hitze gedeihen. Sie ist relativ pflegeleicht, aber sie mag es sehr sonnig, daher wächst sie in unseren Breitengraden nicht – außer vielleicht auf der Fensterbank oder im Gewächshaus.

Das Gel, also das Blattinnere der Aloe Vera ist wirkstoffreich (über 200 nachgewiesene Wirkstoffe!), wobei besonders die Aloverose hervorzuheben ist, ein sog. Mehrfachzucker, der die Feuchtigkeit auf der Haut hält.
Dem Gel werden entzündungshemmende, beruhigende, ausgleichende und wundheilende Eigenschaften zugeschrieben. Es findet Verwendung bei Sonnenbrand und Verbrennungen, Schürfwunden, Insektenstichen, Hautausschlag, Ekzemen und Akne. Aber auch trockene und sensible Haut profitiert von den positiven Eigenschaften des Gels. Ein wahres Allroundtalent also!

Aus hygienischen Gründen sollten in selbstgemachter Kosmetik jedoch nur gekaufter Saft, Konzentrate oder Pulver verwendet werden. Wenn man eine eigene Pflanzen besitzt, kann man das daraus gewonnene Gel für frische Anwendungen, wie Gesichtsmasken oder Haarpackungen verwenden. Dabei gilt es vorsichtig vorzugehen, um die Aloin-Zellen auf der Innenseite der Blattschale nicht zu verletzen. Das gelbe Sekret kann leicht hautreizend wirken und sollte unbedingt vorher entfernt bzw. abgewaschen werden.