Zum Inhalt springen

After Sun Pflege selber machen: drei einfache DIY-Rezepte mit PRIMAVERA (Werbung)

Lange Tage am Strand, ausgedehnte Fahrradtouren ins Grüne oder gemütliche Nachmittage im Garten – im Sommer sind die meisten von uns gerne und viel draußen. Die Sonne tut uns gut und mit dem richtigen Schutz spricht auch nichts dagegen, sich länger draußen aufzuhalten. Abends freut sich die Haut dann ganz besonders über ein bisschen „After Sun Pflege“ – z. B. in Form von kühlenden Gelen, feuchtigkeitsspendenden Lotionen oder leichten Hautölen. Die Inhaltsstoffe von After Sun Produkten sollen die Haut beruhigen, befeuchten und regenerieren. Der Naturkosmetik-Markt hat da viel zu bieten. Man kann After Sun Pflege aber auch sehr gut zu Hause selber machen. Wie das geht, möchte ich Euch anhand von drei einfachen DIY-Rezepten mit tollen Bio-Produkten von PRIMAVERA zeigen.

Vorab noch ein wichtiger Hinweis: Bei einem Sonnenbrand bitte vorsichtig sein und zunächst anderweitig informieren oder behandeln (lassen). Ich gebe hier nur Tipps zur allgemeinen Hautpflege ohne Sonnenbrand. Die von mir vorgestellten Rezepte sind nicht explizit zur akuten Linderung eines Sonnenbrands gedacht.

Die Links mit * führen direkt zum Onlineshop von PRIMAVERA (ohne Affiliate).

Ein paar Worte zu PRIMAVERA

Die Firma PRIMAVERA mit Sitz in Oy-Mittelberg im Allgäu wurde vor über 30 Jahren von Ute Leube und Kurt Ludwig Nübling gegründet und gilt als Pionierin und deutsche Marktführerin im Bereich Aromatherapie. Nachhaltigkeit auf allen Ebenen und eine hohe soziale Verantwortung waren von Beginn an Grundsteine der Firmenphilosophie, noch lange bevor diese vom Mainstream als werbewirksame Schlagwörter entdeckt wurden. PRIMAVERA lebt die „Liebeserklärung an Mensch und Natur“.

Im Sortiment von PRIMAVERA finden sich eine große Auswahl an ätherischen Ölen (die allermeisten in Bio- oder demeter-Qualität), fette Pflanzenöle, Hydrolate, Duftmischungen, Aromapflegeprodukte (auch für Kinder), Naturkosmetik sowie Zubehör und Geräte für die Raumbeduftung. Eine schöne Übersicht mit vielen Infos zum Unternehmen, zu ätherischen Ölen und zu den einzelnen Produkten findet Ihr im PRIMAVERA-Online-Katalog „Duftende Welten“.

Vor 2 Jahren war ich anlässlich der Fachakademie zum ersten Mal bei PRIMAVERA vor Ort – ein Besuch dort lohnt sich sehr!

Mein Besuch bei PRIMAVERA
Mein Besuch bei PRIMAVERA im Herbst 2019 – ein tolles Erlebnis!

Was ätherische Öle genau sind, welchen Nutzen sie bieten und was es im Umgang mit ihnen zu beachten gibt, könnt Ihr hier nachlesen.

Die verwendeten Zutaten

Bevor wir zu den Rezepten kommen, möchte ich Euch gerne noch kurz etwas zu den verwendeten Zutaten sagen und erläutern, warum ich sie für die DIY After Sun Pflege ausgewählt habe.

Aloe Vera

Von der Echten Aloe dürfte Euch bereits das Gel bekannt sein, das man entweder fertig kaufen oder auch ganz leicht selber frisch herstellen kann. Die über 200 nachgewiesenen Inhaltsstoffe der Aloe Vera wirken intensiv befeuchtend, beruhigend, entzündungshemmend und regenerierend auf die Haut, was sie als Zutat in der After Sun Pflege nahezu unverzichtbar macht.

In meinem Rezept für eine Schüttellotion habe ich mich für das Aloe Vera Öl* entschieden, ein Mazerat (= Ölauszug) der wertvollen Pflanzeninhaltsstoffe in einem leichten Trägeröl (hier: Rapsöl).

Aloe Vera
Aloe Vera ist ein Muss in der After Sun Pflege. Neben dem Gel gibt es auch einen Ölauszug.

Hanfsamenöl

Hanf erlebt seit ein paar Jahren einen regelrechten Hype in der Kosmetik- und Gesundheitsszene. Das heimische Gewächs zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde, ist ein umweltverträglicher, nachwachsender Rohstoff und kann in allen Pflanzenteilen sehr vielseitig verwendet werden: Fasern für Seile oder Kleidung aus dem Stamm, Speiseöl und Nahrungsmittel aus den Samen, Arnzei- und Rauschmittel aus den Blättern und Blüten (THC und CBD).

Das schonend kaltgepresste Hanfsamenöl enthält viele essentielle Fettsäuren, v. a. Linol- und alpha-Linolensäure, die in der Hautpflege bevorzugt bei gereizter und irritierter Haut zum Einsatz kommen. Ergänzt wird das Fettsäurespektrum durch die seltene gamma-Linolensäure sowie Phytosterole und Chlorophyll, das dem Öl seine grünliche Farbe verleiht. Auf der Haut fühlt es sich angenehmen leicht an, zieht schnell ein und hinterlässt ein eher trockenes Hautgefühl. Es kann pur verwendet oder mit anderen Pflanzenölen, wie Mandel- oder Jojobaöl gemischt werden.

Das Hanfsamenöl bio von PRIMAVERA* hat auf der VIVANESS 2020 einen Preis in der Kategorie „Best New Product“ gewonnen.

Jojobaöl

Jojobaöl* – im chemischen Sinne eigentlich gar kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs – wird aus den Samen des in Wüstenregionen wachsenden Jojobastrauchs gepresst. Jojobaöl fühlt sich sehr leicht an auf der Haut, fettet kaum, zieht schnell ein und ist besonders lange haltbar. Darüber hinaus ist es duftneutral, reizfrei und wird somit auch von der sensibelsten (Baby-) Haut bestens vertragen. Ich empfehle es gerne als Universalpflege für Haut und Haar und als Basisöl in selbstgemachter Naturkosmetik. In Ölmischungen kann es die anderen Öle „stabilisieren“ und so die Haltbarkeit etwas verlängern. Jojobaöl ähnelt den Lipiden in der Haut und hilft ihr dabei, Feuchtigkeit besser zu halten ohne dabei abdichtend zu wirken. Es eignet sich auch gut für unreine und von Akne betroffener Haut.

Kokosöl

Beim Duft von Kokos denke ich sofort an Urlaub und Sommer. Das bei uns meist feste Fett – es beginnt erst bei ca. 21 Grad zu schmelzen -, fühlt sich erstaunlich leicht und „frisch“ auf der Haut an. Es lässt sich toll verteilen, zieht schnell, aber nicht tief ein und ist toll für die Körperpflege im Sommer. Die vielen mittelkettigen Fettsäuren (MCT) machen es leicht verdaulich, sodass man es gut für die warme Küche verwenden kann. Beim Kauf sollte man jedoch unbedingt auf eine kaltgepresste bzw. native Qualität aus kontrolliert biologischem Anbau und fairem Handel achten. Raffiniertes und/oder künstliches gehärtetes Kokosfett enthält keine wertvollen Fettbegleitstoffe mehr, dafür aber trans-Fettsäuren, die sich negativ auf unseren Fettstoffwechsel auswirken.

Lavendel

Der Echte Lavendel enthält eins der wohl vielseitigsten und besonders gut erforschten ätherischen Öle. Die außergewöhnliche Zusammensetzung aus zahlreichen verschiedenen Stoffen prädestiniert es für allerhand Beschwerden körperlicher und seelischer Natur. Ätherisches Lavendelöl wirkt ausgesprochen hautberuhigend, zellregenerierend, juckreizstillend, entzündungshemmend, antibakteriell und wundheilungsfördernd – um nur ein paar der vielen Wirkungen zu nennen. Es darf daher auch in der After Sun Pflege nicht fehlen.

Beim Kauf des ätherischen Öls bitte immer auf den botanischen Namen achten (= Lavandula angustifolia). Manch ein „Lavendelöl“ entpuppt sich nämlich als Lavandinöl (= Lavandula intermedia). Das ist zwar auch vielseitig einsetzbar, enthält aber Kampfer und wirkt daher eher anregend. Da es deutlich günstiger ist, verwenden viele Firmen es zur Beduftung von Kosmetika und Waschmittel. Echtes Lavendelöl wird meist als „Lavendel fein“ verkauft.

In meinen Rezepten kommen sowohl das Hydrolat (= Pflanzenwasser) als auch das ätherische Öl zum Einsatz. Hydrolate entstehen bei der Gewinnung ätherischer Öle durch Wasserdampfdestillation als Nebenprodukt. Sie sind jedoch viel zu schade, um einfach weggeschüttet zu werden und haben in der Aromatherapie eine lange Tradition. Sie wirken ähnlich, jedoch sanfter als ätherische Öle. In ihnen befinden sich die wasserlöslichen, flüchtigen Inhaltsstoffe der Pflanze und Spuren von ätherischem Öl. Lavendelwasser riecht etwas krautiger und ein bisschen nach Heu. Es enthält nicht genau die gleichen Stoffe wie das ätherische Öl, wirkt aber ebenfalls stark hautberuhigend und -regenerierend.

Lavendel
Ätherisches Lavendelöl ist ein Tausendsassa und darf auch in der After Sun Pflege nicht fehlen!

Orange

Das ätherische Öl der süßen Orange (Citrus sinensis) wird – wie alle Zitrusöle – mittels Kaltpressung aus der Fruchtschale gewonnen. Es findet also keine Wasserdampfdestillation statt. Ätherische Zitrusöle sind quasi „kaltgepresst“ und enthalten oft noch Reste von Wachsen und Farbstoffen, die ihnen eine charakteristische gelbe, grüne oder orangene Farbe verleihen.

Ätherisches Orangenöl gehört zu weltweit beliebtesten Düften und wird von kaum einer Nase abgelehnt. In Nordeuropa erinnert uns der Duft an Weihnachten, aber auch an Sommer und Urlaub. Es hat keine besondere (hautpflegende) Funktion in der After Sun Pflege, sorgt aber für eine gute Stimmung und Urlaubsgefühle zu Hause. Orange mischt sich sehr gut mit vielen anderen Düften, darunter Kräuter, Blüten, Nadelhölzer oder weitere Zitrusöle. Je nach Herkunft kann ätherisches Orangenöl mehr oder weniger fruchtig und süß duften.

Insbesondere bei ätherischen Ölen aus Zitrusfrüchten empfehle ich, auf Bio- oder – noch besser – demeter-Qualität zu achten, da hier besonders streng kontrolliert wird, dass keine Pflanzenschutzmittel verwendet werden. Diese würden bei der Pressung der Schale mit ins ätherische Öl übergehen. Ein biologischer Anbau schont außerdem die Umwelt und die Menschen, die dort arbeiten.

Mehr über ätherische Zitrusöle kannst Du bei Ida König nachlesen.

Pfefferminze

Ein ätherisches Öl, das sich aufgrund seines erfrischenden Charakters ebenfalls sehr in der After Sun Pflege bewährt hat, ist die Pfefferminze (Mentha x piperita). Es gibt viele verschiedene Minzarten, die meisten davon sind Kreuzungen und Abkömmlinge. Die Pfefferminze stammt z. B. von der Bachminze und der Grünen Minze ab. Die botanische Bezeichnung ist auch hier wieder sehr wichtig, denn hinter „Minzöl“ verbirgt sich manchmal auch eine andere Art (z. B. die Ackerminze – Mentha arvensis). Wir möchten aber gerne das echte Pfefferminzöl mit seiner spezifischen Zusammensetzung nutzen. Es enthält u. a. das Molekül Menthol, das für den kühlenden und schmerzstillenden Effekt verantwortlich, weshalb im Sommer auch gut Pfefferminztee zur Erfrischung geeignet ist.

Ätherisches Öl und Hydrolat kommen äußerlich zum Einsatz, wenn eine schnelle Kühlung gewünscht ist. Bei Kindern unter 6 Jahren jedoch bitte nicht anwenden, da sie feinere Nasen und (Schleim-) Häute haben und empfindlich auf das enthaltene Menthol reagieren. Hier würde sich alternativ die Bergamotteminze (Mentha citrata) empfehlen, die einen beruhigenden Effekt hat. Für gesunde Erwachsene ist Pfefferminze aber bestens verträglich!

Pfefferminze
Erfrischung gefällig? Pfefferminze enthält Menthol, das angenehm kühlt und die Haut beruhigt – perfekt für die After Sun Pflege!

Viele interessante und gut recherchierte Infos zu den Pflanzen und Ölen findet Ihr auch bei Olionatura. Wenn Ihr mehr über ätherische Öle wissen wollt, schaut unbedingt mal bei Eliane Zimmermann vorbei.

After Sun Pflege mit drei DIY-Rezepten

In Kooperation mit PRIMAVERA stelle ich Euch nun drei einfache DIY-Rezepte für die After Sun Pflege vor, in denen Ihr die zuvor genannten Zutaten wiederfindet:

  1. Eine Schüttellotion mit Aloe Vera und Lavendelwasser.
  2. Ein Körperöl mit Lavendel und Pfefferminze.
  3. Ein Duschpeeling mit Pfefferminze und Orange.

Die Produkte von PRIMAVERA gibt es online oder in vielen Bio- und Reformhäusern sowie Apotheken.

After Sun Pflege selber machen mit PRIMAVERA
Aus wenigen hochwertigen Zutaten lassen sich verschiedene After Sun Pflegeprodukte einfach zu Hause selber machen.

Vorab noch ein paar kurze Hinweise:

  • Bitte frische Zutaten von guter Qualität verwenden und auf die Haltbarkeit achten. Ätherische Öle sind unterschiedlich lang haltbar, notiert das Öffnungsdatum daher z. B. auf dem Fläschchen.
  • Immer erstmal einen Patch-Test machen, also eine kleine Menge des Produkts in der Armbeuge testen. Ätherische Öle bitte nicht pur, sondern immer nur verdünnt auftragen (z. B. 1-2 Tropfen auf 1 EL Pflanzenöl).
  • Vorsicht bei Hauterkrankungen, Verletzungen, starkem Sonnenbrand oder problematischen Hautzuständen (vorher gut informieren und ggf. ärztlich abklären).
  • Vorsicht bei Kindern unter 6 Jahren, bei Schwangeren sowie bei Erkrankungen, wie Kreislaufbeschwerden oder Bluthochdruck und bei bekannten Allergien. Nicht alle ätherischen Öle werden vertragen. Tolle Infos (für Kinder) bietet die Seite aromaMAMA von den Aromatherapie-Expertinnen Eliane Zimmermann und Sabrina Herber. In meiner Literaturliste findet Ihr Buchtipps zum Thema Aromatherapie.
  • Dosierungs- und Anwendungshinweise beachten! Bitte wendet ätherische Öle nur an, wenn Ihr Euch gut genug auskennt. Eine erste Orientierung bietet dieser Blogartikel.

Und nun steht dem Selbermachen Eurer After Sun Pflege nichts mehr im Weg!

1. Rezept für eine After Sun Schüttellotion mit Aloe Vera und Lavendel

Das erste Rezept besteht nur aus zwei Zutaten, die durch kurzes, kräftiges Schütteln vorübergehend eine sogenannte Spontanemulsion bilden (denn Wasser und Fett verbinden sich normalerweise nur durch einen Emulgator). Daher der Name „Schüttellotion“.

DIY Schüttellotion als After Sun Pflege
Aus Lavendelwasser und Aloe Vera Öl entsteht im Handumdrehen eine leichte Schüttellotion.

Zutaten:

Herstellung:

Das Lavendelwasser mit dem Aloe Vera Öl in eine saubere Flasche mit Sprühaufsatz füllen. Ihr könnt z. B. einfach die Flasche vom Lavendelwasser verwenden, nachdem Ihr 30 ml entnommen habt (= ca. 3 EL). Dann mit dem Aloe Vera Öl auffüllen.

Anwendung:

Kurz kräftig schütteln und direkt auf die Haut aufsprühen. Die Schüttellotion wirkt stark feuchtigkeitsspendend, hautberuhigend und pflegend.

Ihr könnt die Wirkung der Lotion noch durch 10 Tropfen ätherisches Lavendelöl (Lavendel fein demeter*) verstärken.

Hinweis:

Durch den im Lavendelwasser zugesetzten Bio-Alkohol ist dieses für eine Weile ausreichend konserviert. Ich empfehle, die Schüttellotion dennoch innerhalb von 3 Monaten zu verbrauchen, da die Haltbarkeit durch das Öffnen der Flasche und das Hinzufügen des Öls etwas herabgesetzt wird.

2. Rezept für ein regenerierendes After Sun Körperöl mit Lavendel und Pfefferminze

Manchmal darf es etwas reichhaltiger sein – z. B. mit einem selbstgemachten Körperöl aus kaltgepressten Bio-Pflanzenölen und naturreinen ätherischen Ölen. Die Kombination aus beruhigendem Lavendel und erfrischender Pfefferminze duftet nicht nur total harmonisch, sondern wirkt auch sehr wohltuend auf die Haut.

Ich hatte diese Duftmischung vor vielen Jahren einmal im Urlaub in einer selbstgemachten After Sun Bodylotion und muss seither immer an Südspanien denken, wenn ich sie rieche.

After Sun Pflege selber machen mit Pflanzenölen und ätherischen Ölen von PRIMAVERA
Pflegende Pflanzenöle und ätherische Öle helfen der Haut, sich nach dem Sonnenbad zu regenerieren.

Zutaten:

Herstellung:

Das Jojobaöl mit dem Hanfsamenöl in eine saubere Flasche geben und nacheinander die ätherischen Öle hinzufügen. Verschließen und gut schütteln – fertig.

Wer möchte, kann die Mischung noch mit 20 Tropfen des kostbaren Sanddornfruchtfleischöls* ergänzen. Dieses wirkt aufgrund der enthaltenen Palmitoleinsäure und des hohen Gehalts an Carotinoiden besonders hautregenerierend und kann eventuellen Zellschäden durch übermäßige UV-Strahlung entgegenwirken.

Das Körperöl ist ca. 6 Monate haltbar, sollte aber nicht in der Sonne oder auf der Heizung stehen.

Anwendung:

Nach dem Duschen auf die noch leicht feuchte Haut auftragen und einmassieren.

3. Rezept für ein erfrischendes Duschpeeling mit Pfefferminze und Orange

Ein Peeling auf Basis von Zucker und Öl ist eine wunderbare Möglichkeit, Reinigung, Pflege und Wellness unter der Dusche miteinander zu verbinden. Die feinen Zuckerkristalle entfernen sanft abgestorbene Hautschüppchen und das Pflanzenöl pflegt die Haut schon unter der Dusche. Nur kurz abbrausen, mit einem Handtuch trocken tupfen – und man kann sich das Eincremen sparen. Die ätherischen Öle sorgen für die gewünschte Spa-Atmosphäre – z. B. Lavendel und Mandarine für eine entspannende, oder Zitrone und Rosmarin für eine belebende Wirkung. Ich persönlich liebe die fruchtig-frische Kombination aus Pfefferminze und Orange, die ganz toll zum Kokosduft passt!

Duschpeeling selber machen
Fruchtig-frisches Sommergefühl unter der Dusche mit einem selbstgemachten Körperpeeling.

Zutaten:

Herstellung:

Das Kokosöl mit dem Rohrohrzucker in ein sauberes, trockenes und gut schließendes Schraubglas füllen. Die ätherischen Öle hinzufügen und alles gut miteinander vermischen.

Anwendung:

Das Peeling mit einem Löffel oder trockenen Fingern (um keine Feuchtigkeit einzubringen und die Bildung von Schimmel zu verhindern!) aus dem Glas nehmen und unter der Dusche auf der nassen Haut verteilen. Liebevoll in kreisenden Bewegungen einreiben, die Zuckerkristalle lösen sich dabei langsam auf. Empfindliche Körperstellen und Gesicht dabei aussparen. Kurz abbrausen, um die Reste vom Zucker zu entfernen. Dabei bleibt eine ganz dünne Ölschicht auf der Haut zurück. Nun vorsichtig abtrocknen und das erfrischte und eingecremte Gefühl genießen.

Das Peeling ist ca. 6 Monate haltbar.

Hinweis:

Wenn Du keine Kokosöl magst oder da hast, kannst Du es natürlich auch durch ein anderes Pflanzenöl Deiner Wahl ersetzen, z. B. Mandel- oder Sonnenblumenöl, die beide sehr duftdezent sind.

After Sun Pflege selber machen - z. B. mit den Bio Produkten von PRIMAVERA
After Sun Pflege selber machen – z. B. mit den Bio Produkten von PRIMAVERA

So einfach kann es sein, After Sun Pflege zu Hause selber zu machen. Ich hoffe, dass Euch die Rezepte gefallen und freue mich über Eure Rückmeldungen, wenn Ihr sie ausprobiert. Habt Ihr noch Fragen oder Anmerkungen? Dann schreibt mir gerne einen Kommentar.

2 Kommentare

  1. Lieber Tobias,

    Danke für deine tollen Rezepte, werden direkt selbst gemacht und getestet, freue mich schon 😍

    hab auch schon „fast“ alles dafür da, hab ja erst bei Primavera bestellt. 😅 Die Qualität überzeugt mich einfach immer wieder. 💪

    Liebe Grüße
    Ani 🌸

    • Tobias Kahrmann

      Danke Anita, das freut mich zu lesen! Viel Freude beim Ausprobieren und lass mich gerne wissen, wie Du die Rezepte findest. 🙂 Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.