Zum Inhalt springen

Ich bin wieder da (oder: Zeit für Veränderung)

Heute trau ich mich. Nach über einem halben Jahr Pause auf meinem Blog gibt es nun den ersten Blogartikel, denn: ich bin wieder da.

Zugegeben: es fühlt sich gar nicht so lange her an. Vielleicht, weil in der Zwischenzeit so viel passiert ist – in der Welt, aber auch in mir. Und dann auch wieder nicht, weil ja alles irgendwie zum Erliegen gekommen ist. Stillstand weltweit. Und er hält an, zumindest in vielen Bereichen unseres Lebens.

2020 waren wir eigentlich fortwährend damit beschäftigt, uns in kürzester Zeit an neue Veränderungen anzupassen und unseren Alltag immer wieder neu zu organisieren. Ich kenne keine Person, die nicht irgendwie mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen hatte: persönlich, gesundheitlich, beruflich, familiär. Der Ausnahmezustand hat in alle Bereiche unseres täglichen Lebens eingegriffen – und tut es immer noch. Und so wichtig und richtig ich die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie finde, so sehr wünsche ich mir doch etwas von der alten Normalität mit dem gewohnten Trott und einer gewissen Unbeschwertheit zurück. Natürlich war auch „vor Corona“ nicht alles gut und einfach und manche (gesellschaftlichen) Probleme sind m. E. erst durch die Pandemie so richtig ins allgemeine Bewusstsein gerückt. Aber ich glaube, ich habe mir vorher insgesamt weniger Sorgen gemacht und mehr geistige Kapazitäten für die gegenwärtigen Aktivitäten frei gehabt. Und das vermisse ich oft.

2020 war also auch bei mir ein Jahr der Veränderungen und der intensiven Auseinandersetzung mit mir selber. Nachdem Workshops und Kooperationen nach und nach abgesagt werden mussten, habe ich im Sommer beschlossen, erstmal eine Auszeit von meiner (nebenberuflichen) Selbständigkeit zu nehmen und den Blog und Instagram eine Weile ruhen zu lassen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber die Pause war sehr wichtig, denn ich brauchte Zeit und Kraft für mich und meine eigene Gesundheit.

Während meiner Auszeit habe ich etwas Abstand zum bisher Erlebten bekommen, viel über die ersten anderthalb Jahre meiner Selbständigkeit nachgedacht und überlegt, wie es weitergehen könnte, was ich beibehalten und was ich verändern möchte. An manchen Stellen haben sich diese Veränderungen schon konkret niedergeschlagen, z. B. habe ich der Website ein neues, schlichteres und klareres Design verpasst und den Blog in den Vordergrund gerückt. Die Webinare und Rezepte-PDFs sind aus dem Shop verschwunden, da überlege ich mir gerade noch was Neues. Und auch die Workshops erfahren in der Zwischenzeit eine kleine Überarbeitung. Auf Instagram hat sich immerhin der Name zu „tobias.kahrmann“ geändert – ich wollte es gerne noch etwas persönlicher halten. Anderes ist noch offen bzw. nicht zu Ende gedacht…

Ich habe gerade noch keinen genauen „Plan“, wie es jetzt weitergehen wird, aber ich freue mich, wieder „da“ zu sein und verspüre große Lust zu schreiben und meine Gedanken und Erfahrungen mit Euch zu teilen. Ein paar Ideen habe ich dazu schon gesammelt, alte Entwürfe gesichtet, Rezepte notiert und ein paar spannende Marken ausgeguckt. Wie bisher auch wird es hier einen interessanten und abwechslungsreichen Mix aus Naturkosmetik, DIY, Hautpflege, Produktvorstellungen, Nachhaltigkeit, ätherische Öle/Aromatherapie und Heilpflanzen geben. Das sind einfach die Themen, die mich schon lange begleiten und für die ich eine Leidenschaft hege.

Workshops wird es in der ersten Jahreshälfte aufgrund der Pandemie (wahrscheinlich) nicht geben können. Ich halte Euch aber natürlich auf dem Laufenden – hier auf dem Blog und über meinen Newsletter. Eventuell kann ich online etwas anbieten, dazu beizeiten mehr…

Nun wünsche ich Euch einen guten und unbeschwerten Start ins Neue Jahr! Ich freue mich wieder da zu sein und bin gespannt auf alles Weitere!

Euer Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.