Vanilleöl selber machen

Vanilleöl selber machen? Gar nicht schwer und ich zeig Dir wie!

Aber erstmal ein paar Fakten über Vanille!

Fakt 1: Botanisch gesehen ist die Vanille (Vanilla planifolia) eine Orchidee, mit wunderschönen gelben Blüten.

Fakt 2: Die Pflanze lebt auf Bäumen und ist ein sog. „Schmarotzer“.

Fakt 3: Die Schoten sind eine wahre Kostbarkeit, denn ihre Gewinnung ist zeitaufwändig. Nachdem die Blüten mühsam per Hand bestäubt wurden, entwickelt sich daraus eine lange Schote: die „Frucht“. Sie wird vorsichtig geerntet, in einem mehrwöchigen aufwändigen Prozess fermentiert und getrocknet und entwickelt dabei ihr unwiderstehliches Aroma.

Fakt 4: Aus dieser Pflanze wird auch ein ätherisches Öl – genauer gesagt ein Extrakt – gewonnen, der kuschelig-süß riecht und auch für Babys und kleine Kinder geeignet ist. Na, erraten?

Leider ist die Vanille aufgrund schlechter Ernten mittlerweile sehr teuer. Das spiegelt sich auch im Preis für ätherisches Vanilleöl (eigentlich ein Extrakt) wider: 1 ml kostet durchschnittlich 5 €, so viel wie eine Bio-Vanilleschote. Andererseits ist dies vielleicht auch der Preis den wir mindestens zahlen sollten angesichts der aufwändigen Produktion. Denn was für uns mittlerweile so selbstverständlich ist, ist eigentlich ein Luxus auf Kosten der Bauern, die davon leben. Haben sie nicht auch eine faire Bezahlung verdient?

Vanilleöl selber machen?

In der Aromatherapie wird der Duft hauptsächlich aufgrund seiner positiven Wirkung auf die Psyche verwendet: Vanille stimmt heiter und zufrieden, schenkt Gelassenheit, streichelt Körper und Seele. Der Extrakt besteht zu ca. 80 % aus Aromatischen Aldehyden, v. a. Vanillin, welches übrigens auch in der Muttermilch enthalten ist.

Wer den Extrakt nicht kaufen möchte, kann aus wenigen Zutaten ein duftendes Vanilleöl selber machen.

Du brauchst ein stabiles, neutrales Basisöl (Mandel- oder Jojobaöl sind hervorragend geeignet), eine Vanilleschote – und ein paar Wochen Geduld.
Schneide die Schote in kleine Stücke, gib sie in ein sauberes Glas mit Deckel und gieße ca. 100 ml Öl darüber. Achte darauf ein relativ geruchsarmes Öl zu nehmen, also z. B. Jojoba-, Mandel-, Aprikosenkern-, Macadamianuss- oder Sonnenblumenöl. Ich verwende am liebsten Jojobaöl (das eigentlich ein flüssiges Wachs ist), weil es neutral riecht und nicht ranzig wird.
Nun lässt Du das Glas stehen – am besten nicht in der Sonne – und bewegst es täglich, damit sich die Stoffe im ganzen Öl gleichmäßig verteilen. Nach ungefähr 4 Wochen kannst Du es abfiltern und das Öl für Deine selbstgemachte Kosmetik (herrlich in der Lippenpflege!) oder ein schönes Massageöl benutzen.

Die Schotenstückchen kannst Du anschließend natürlich noch weiter verwenden, wenn sie noch ausreichend duften und Dich das Öl nicht stört. Oder Du tupfst sie trocken und legst sie in Zucker ein (selbstgemachter echter Vanillezucker).

So ein Duftöl kann man übrigens auch hervorragend mit Tonkabohnen, Kakaoschalen oder einer Mischung daraus herstellen! Und statt Jojobaöl kannst Du Kokosöl verwenden, das Du sanft auf der Heizung schmelzen lässt. Dann duftet es später etwas exotisch.

Wie Ölmazerate allgemein hergestellt werden erfährst Du in diesem Blogbeitrag. Bezugsquellen für fertige Vanilleextrakte findest Du hier. Gewürze und Öle bekommt man z. B. bei Dragonspice.

Unbezahlte & unbeauftragte Werbung für alle genannten Firmen und Marken.

Vanilleöl selber machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.